/  blog   /  Erfahrungen mit Selleriesaft 2.0
saskia

Gesundheitsupdate

Viele von euch haben mir geschrieben und wollten wissen, wie es mittlerweile um meine Gesundheit steht. Auch, wie und ob die Sache mit dem Selleriesaft für mich funktioniert hat.

Nach viel Euphorie und dem Energieanstieg, den mir der Selleriesaft gab, erlitt ich zu meiner chronischen Magenschleimhautentzündung, gleich noch eine Akute obendrauf. Ich landete mit Atemnot und extremen Schmerzen in der Notaufnahme an einem Sonntag und suchte in den Wochen danach mal wieder nach neuen Ansätzen und Methoden, um mich zu heilen.
In den letzten 10 Jahren hatte ich schon so viel ausprobiert, dass ich merkte, wie ich langsam müde davon wurde. Ich wollte gesund sein, aber mir fehlte dazu langsam die Kraft.

Nach zwei Wochen die ich gebraucht hatte um mich zu erholen, fand ich über das Internet eine Heilpraktikerin, die einen kompetenten Eindruck auf mich machte.
Ich rief an, erzählte ihr von meinen Problemen am Telefon und nach fast einer ganzen Stunde am Telefon mit ihr, besuchte ich sie eine Woche später dann in ihrer Praxis.

Sie war sehr leidenschaftlich und ich spürte schnell, dass ich ihr vertrauen kann. Sie wollte meinen ganzen Körper auf den Kopf stellen und alle Werte und möglichen Untersuchungen machen, damit wir Klarheit bekommen.
Es stellte sich nach verschiedenen Tests heraus, dass ich eine Funktionsstörung des Magens habe und mein Hauptproblem aber eigentlich eine toxische Belastung durch entzündete Zähne war.

Die Bakterien aus den Zähnen waren in der Lunge, Herz, Darm und fast allen anderen Organen bei mir zu finden. Wir fingen sofort mit der Behandlung an und die wurde in drei Teile aufgeteilt plus einer Ernährungsumstellung nach meiner Blutgruppe (dazu werde ich einen gesonderten Blog-Artikel verfassen).
Ja, ihr habt richtig gelesen. Blutgruppe! Ich hatte bis dato nie was von einer Blutgruppenernährung gehört und war aber so fertig mit den Nerven, dass ich bereit war alles auszuprobieren in der Hoffnung es hilft.
Und was soll ich sagen? Nach einer Woche Nahrungsumstellung und homöopathischer Mittelchen + der Unterstützung von therapeutischen Ölen, fühlte ich mich wie neu geboren und das ist auch nach wie vor so (seit etwa 4 Monaten jetzt).

Wenn ich schätzen müsste würde ich sagen, dass ich 80% meiner Gesundheit wieder habe und an den restlichen 20, arbeite ich noch und das kann laut meiner Heilpraktikerin auch noch dauern.
Krankheit hat immer auch einen seelischen Aspekt und auch fast immer dort seinen Ursprung. Ich habe zusätzlich angefangen mich um meine Traumata und emotionalen Blockaden zu kümmern und weiß einfach für mich, dass wir immer alle Aspekte von uns ansehen müssen wenn wir heilen wollen.

Mein Fazit bezüglich des Selleriesafts ist : SUPER! Aber nicht für jeden.

Für Menschen der Blutgruppe A und AB ist es eine gute Möglichkeit Entzündungen aus dem Körper zu holen. Dabei ist meiner Meinung nach aber auch eine Ernährungsumstellung der Schlüssel (meine Empfehlung ist die Blutgruppendiät, aber dazu werde ich wie bereits oben erwähnt, noch mal einen Post schreiben).

Also der Selleriesaft ist toll und funktioniert für viele, aber nach meinen Nachforschungen und Erfahrungen ist es Blutgruppenabhängig. Die Blutgruppe 0 (das ist meine Blutgruppe), verträgt Sellerie nicht gut und somit wird damit auch langfristig eher ein größeres Problem entstehen (siehe meine akute Gastritis, die durch den extremen Konsum von Selleriesaft und der vielen Rohkost definitiv verursacht worden ist).

Wenn ihr Fragen zu den therapeutischen Ölen oder der Heilpraktikerin habt, meldet euch gerne per E-Mail bei mir.

Eure Saskia